Multiple Sklerose PDF Drucken E-Mail

 

 

Multiple Sklerose im Überblick

Multiple Sklerose (MS) gehört mit circa 120.000 Patienten in der Bundesrepublik zu den häufigsten Erkrankungen des Zentralen Nervensystems. Es handelt sich um eine entzündliche Erkrankung der Nervenbahnen, die im Gehirn und im Rückenmarkt auftreten können. Die Symptome äußern sich bei jedem betroffenen Menschen unterschiedlich. Sie reichen von  Taubheitsgefühlen über Störungen in den Bewegungsabläufen sowie beim Gleichgewicht bis hin zu Lähmungserscheinungen. Es können auch Störungen des Seh- und Sprachvermögens auftreten. Insbesondere zu Beginn der Erkrankung bilden sie sich zu Teil oder vollständig wieder zurück.

Ohne erkennbare Ursachen kann man in jedem Alter erkranken. Vorwiegend liegt die Erkrankung zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr. Die Ursache der Krankheit ist bisher nicht geklärt.


Verlaufsformen von Multiple Sklerose


Schubförmig remittierender Verlauf

Von einem Schub spricht man, wenn neue Symptome auftreten, die länger als 24 Stunden anhalten oder wenn frühere Symptome sich nach mindestens einmonatigem Abstand wiederholen oder wieder deutlich verstärken. Die Rückbildung der Symptome nennt man Remission.
Die Zeitabstände zwischen zwei Schüben, das Intervall ist von Patient zu Patient sehr unterschiedlich und kann sich auch im Verlaufe der Erkrankung erheblich verändern. Dieser zeitliche Abstand kann Monate, er kann aber auch viele Jahre betragen.

Einige Neurologen wollen von einem Schub aber nur dann reden, wenn neue Symptome auftreten, nicht aber, wenn alte Symptome wiederkehren.

Schubförmig-progredienter Verlauf

Von dieser Verlaufsform spricht man, wenn sich die neurologischen Symptome nach einem Schub nur unvollständig zurückbilden, d.h. dass nach jedem Schub die krankheitsbedingte Behinderung ein wenig zunimmt.

Sekundär chronisch-progredienter Verlauf

Diese Verlaufsform liegt vor, wenn nach manchmal jahrelangem schubförmigen Verlauf mit Remissionen eine schleichende, bleibende Verschlechterung eintritt. Es kommt auch vor, dass sich zusätzlich zu dem schleichenden Verlauf schubartige Verschlechterungen einstellen.

Primär chronisch-progredienter Verlauf
Bei manchen Patienten fehlen von Anfang an schubförmige Verschlechterungen; bei ihnen entwickeln sich die Symptome schleichend und allmählich über Monate bis Jahre. Nach der Literatur tritt diese Verlaufsform nur bei etwa 20 % der Patienten auf.

Fulminant Verlaufende MS

Die fulminant verlaufende Form ist eine blitzartige und heftig auftretende Form der MS.


Betreuung und Pflege bei Multiple Sklerose

Da die Multiple Sklerose verschiedene Symptome und Phasen aufweist, gestaltet sich die Pflege der Betroffenen sehr unterschiedlich.
Unsere Sorgfalt liegt darin, dass wir möglichst früh mit dem Betroffenen zusammenarbeiten und ihn begleiten, um auf individuelle Bedürfnisse und Wünsche eingehen und die Pflege des Betroffenen entsprechend individuell gestalten zu können.
Eine möglichst frühe und umfangreiche gemeinsame Dokumentation ermöglicht es diese unterschiedlichen Phasen zu erkennen und auszuwerten, um die spezifisch benötigte Pflege zu leisten.

Weitere Details dazu finden Sie als Download.